‹ Zurück

Ladenfläche Schwanenplatz Luzern

Umbau und Erweiterung

Das Wohn- und Geschäftshaus wurde 1875-1878 nach den Plänen von Albert Meyerhofer für Josef Stadler-Mohr erbaut. Die wichtigsten Veränderungen am Bau finden in den Jahren 1955 und 1978-1980 statt.

Der fünfgeschossige Massivbau ist südseitig mit Sandstein verkleidet. Die Schaufassade ist sowohl in horizontaler wie auch in vertikaler Hinsicht klar gegliedert. Die Fenster in den oberen Geschossen sind einschliesslich der Giebellukarnen in fünf Achsen gegliedert, während sich die einzelnen Geschosse in ihrem Dekor mit Balkonen, Fenstereinfassungen und -verdachungen unterscheiden. In den beiden unteren, als Schaufensterfront gestalteten Geschossen ist die ursprüngliche Gliederung durch die späteren Umbauten verwischt.

Mit dem Umbau wurde die nutzbare Fläche erweitert und das östliche Fassadenfeld im Erdgeschoss entsprechend dem Ursprungsgebäude geschlossen. Das Feld in der Mitte bleibt offen, um den Zugang zu den Wohnungen und zum Innenhof zu ermöglichen. Die östliche Ladenfläche wurde zu einem rechteckigen Grundriss erweitert und die westliche Ladenfläche entsprechend angepasst.

Der Aufwand war zu gross, das 1955 eingebaute Stahlgerüst zu verändern. Auf diesen Eingriff wurde verzichtet und stattdessen die Proportionen innerhalb der Fassadenfelder geklärt. Die beiden Schaufensterfronten im Erdgeschoss bleiben frei von äusseren, mechanisch befestigten Einbruchsicherheits- und Reklameelementen und wirken somit grösser.

Die Fensterunterlichter der oberen drei Fassadenfelder im ersten Obergeschoss wurden gefüllt wirken optisch kleiner. Die Proportionen nähern sich dem Ursprungs- und den Nachbargebäuden an.